Finanzielle Vorteile durch Sorgfalt beim Mietvertrag

Immer mehr junge Ärzte, die direkt von der Uni und aus dem Praktischen Jahr kommen, entscheiden sich in die berufliche Selbstständigkeit zu gehen. Da den meisten jedoch das Startkapital fehlt, um eine schöne eigene Praxis zu eröffnen, tun sich mehrere Ärzte und Ärztinnen zusammen und mieten gemeinsam Praxisräume an. Hierbei sind aber Kriterien zu beachten, die bei dem Anmieten einer normalen Mietwohnung gar nicht relevant sind. Meist wissen die Mediziner gar nicht, dass es diese Aspekte gibt und dass man mit deren Berücksichtigung sehr viel Geld und Ärger sparen kann.

Wichtiges mit dem Vermieter im Vorhinein klären

Die Räumlichkeiten an sich müssen auch alle Voraussetzungen erfüllen, die eine Arztpraxis benötigt. Da muss ein Empfangsbereich gleich nach der Eingangstüre platziert werden. Eine Arztpraxis braucht für die wartenden Patienten ein ausreichend großes Wartezimmer. Kaum eine Praxis schafft den Tagesverlauf ohne einen wartenden Patienten, selbst wenn sie sehr gut organisiert ist. Dann müssen natürlich die Behandlungsräume mit den nötigen Bedingungen und in ausreichender Zahl vorhanden sein. Die baulichen Anforderungen müssen gegeben sein, wenn zum Beispiel Röntgengeräte platziert werden sollen. Auch der Strahlenschutz muss gegeben sein. Dies muss der Vermieter vertraglich zusichern, damit im Schadensfall der Arzt nicht selbst finanziell haften muss.

Der Mietvertrag muss hieb und stichfest sein

Da sich gerne auch einmal ein Arzt aus der bestehenden Ärztegemeinschaft herauslöst und alleine eine Praxis eröffnet oder in die wissenschaftliche Berufslaufbahn wechselt, sind Anpassungen im Mietvertrag nötig. Diese müssen regeln, dass man die Praxis übergeben oder verkaufen kann zu einem beliebigen Zeitpunkt. All diese speziellen Sonderregelungen müssen im gemeinsam unterzeichneten Mietvertrag gesetzmäßig geregelt sein. Da sich der Laie oder Arzt in der Regel nicht auskennt, macht es Sinn, dies von erfahrenen Fachkräften übernehmen zu lassen. Diese finden Zahnärzte und Ärzte aus anderen Fachgebieten, zum Beispiel unter den Medizinanwälten (http://www.medizinanwaelte.de/praxismietvertrag.html). Einer finanziellen Absicherung, mit der man viel Geld sparen kann, steht dann rein gar nichts mehr im Weg.